Lichtentanner Offensivpower in Burgstädt

Siegesfreude

Der nicht zu verkennende Frust über die Niederlage bei der HSG Sachsenring wurde in den letzten 2 Wochen in eifrigen Trainingseinheiten abgebaut und mit jedem vergossenen Schweißtropfen stieg die Zuversicht und das Selbstbewusstsein unserer Lichtentanner Damen wieder auf den notwendigen positiven Level. Zusätzlich traten wir mit 10 Spielerinnen die Reise nach Burgstädt an und so konnte die Belastung auf mehr Schultern verteilt werden. Für Burgstädt war es das erste Pflichtspiel seit fast 6 Monaten und zumindest auf dem Papier konnte man Lichtentanne die Favoritenrolle zuschreiben.

Mit Spielwitz und stabiler Abwehrarbeit wurde den Burgstädterinnen gleich zu Beginn der Spaß am Kombinieren genommen. Immer wieder war für sie in der dichtgestaffelten 6:0-Abwehr Endstation und leichte Ballverluste wussten unsere Mädels zu einer 4:1-Führung zu nutzen. Dies zwang das Heimteam schon in der 9.Minute zu ihrer ersten Auszeit. Danach fand Burgstädt Mittel und Wege Lücken in unserer Abwehr zu reißen und wir konnten Gegentore nur durch Fouls verhindern. Kim Geßner im Lichtentanner Tor strahlte aber eine ungemeine Ruhe aus und hielt in dieser Phase sagenhafte 3 von 4 Siebenmetern und zog den Burgstädterinnen damit wiederholt den berühmt berüchtigten Zahn und stoppte eine eventuelle Aufholjagd gleich im Keim.

Im Angriff wirbelten Marie Weiß und Josefin Franz und nutzten die Lücken, welche durch Maria Lüttchen und Laura Tautenhahn am Kreis wunderbar geschaffen wurden, zu teils toll herausgespielten 13 Toren in der ersten Hälfte und letztlich zu gemeinsamen 25 Toren. Heute wurde auch Susanne Heyne auf Rechtsaußen immer wieder gut ins Angriffsspiel eingebunden und so ergaben sich für sie mehrere Wurfmöglichkeiten. Überhaupt profitierte das Spiel über die rechte Seite heute ungemein von Theresa Uhlemann auf halbrechts, die dieses Mal weniger durch ihre Tore, aber dafür umso wichtiger durch ihr mannschaftsdienliches Spiel glänzte und ihre Mitspielerinnen ein ums andere Mal perfekt in Szene setzte. Auf der ungewohnten Linksaußenposition bekam Lena Elstner von Trainer Jens Geßner das Vertrauen und rechtfertigte dieses mit einem wirklich guten Spiel über die vollen 60 Minuten. Dies wird sicherlich eine weitere Option für die Zukunft sein und unserem Angriffsspiel mehr Variationsmöglichkeiten erlauben.

In der zweiten Hälfte bekamen auch unsere Sophie Leuchtenberger auf Rechtsaußen und Sina Möckel im Tor genügend Einsatzzeit und trugen ihren Teil zum Lichtentanner Erfolg bei. Mit zunehmender Spielzeit konnten die Lichtentanner Frauen die spielerischen Vorteile konsequent weiter nutzen und bauten ihre Führung kontinuierlich Tor um Tor aus. Am Ende stand ein in jeder Phase des Spiels ungefährdeter 35:23-Auswärtserfolg und unsere Lichtentanner Mädels festigten damit ihren Platz im Spitzenfeld der Bezirksklasse. Dies feierten die mitgereisten Fans euphorisch und das Team bedankte sich nach dem Spiel mit Beifall für die sehr gute Unterstützung von der Tribüne. Damit steht einem rasanten Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen die Zweite von Limbach-Oberfrohna nichts mehr im Wege und der TSV Lichtentanne freut sich auf eine sicherlich dann gutgefüllte Halle und wiederholt tolle Stimmung. 

Aufstellung (Tore):

Tor:

Kim Geßner, Sina Möckel

Außen:

Lena Elstner (2), Susanne Heyne (1), Sophie Leuchtenberger

Kreis:

Maria Lüttchen (3), Laura Tautenhahn (2)

Rückraum:

Josefin Franz (13), Marie Weiß (12), Theresa Uhlemann (2)